Frau Dr.

Maria Buchweitz

Gleichstellungsbeauftragte
Institut für Biochemie und Technische Biochemie
Lebensmittelchemie

Kontakt

+49 711 685-69231

Website

Allmandring 31
70569 Stuttgart
Deutschland
Raum: 1.02A

Veröffentlichung in peer–reviewed journals (‡corresponding author)

Interaction of structurally diverse phenolic compounds with porcine pancreatic α-amylase
J. A. H. Kaeswurm, B. Claasen, M.-P. Fischer, Maria Buchweitz‡, Journal of Agricultural and Food Chemistry, 2019, accepted manuscript.

Pectin-bioactive glass self-gelling, injectable composites with high antibacterial activity
T. E. L Douglas‡, M. Dziadek, J. Schietse, M. Boone, H. Declercq, T. Coenye, V. Vanhoorne, C. Vervaet, L. Balcaen, M. Buchweitz, F. Vanhaecke, F. van Assche, K. Cholewa-Kowalska, A. Skirtach, Carbohydrate Polymers, 2019 , 205. 427-436.

Pectin coatings on titanium alloy scaffolds produced by additive manufacturing: Promotion of human bone marrow stromal cell proliferation
T. E. L. Douglas‡, U. Hempel⁠, J. Żydek⁠, A. Vladescu⁠⁠, K. Pietryga⁠, J. A. Kaeswurm, M. Buchweitz⁠, R. A. Surmenev, M. A. Surmeneva⁠, C. M. Cotrut⁠, A. V. Koptyug⁠i, E. Pamuła⁠, Materials Letters, 2018, 227, 225-228.

Towards understanding the low bioavailability of quercetin: a study of its interaction with intestinal lipids
G. T. Rich, M. Buchweitz, M. Winterbone, P. A. Kroon & P. J. Wilde‡, Nutrients, 2017, 9, 1–15.

Comparison of food colour regulations in the EU and the US - review of current provisions
S. Lehto‡, M. Buchweitz, A. Klimm, R. Straßburger, C.Bechtold, F. Ulberth, Food additives & contaminants. Part A, Chemistry, analysis, control, exposure & risk assessment, 2017, 34, 335–355.

Blue pigments derived from Genipa americana L. fruits: a natural alternative to commonly used food colorants?
J. E. Brauch‡, S. P. Zapata-Porras, M. Buchweitz, J. K. Aschoff & R. Carle, Food Research International, 2016, 89, 391–398.

Quercetin solubilisation in bile salts: a comparison with sodium dodecyl sulphate
M. Buchweitz, P. A. Kroon, G. T. Rich & P. J. Wilde‡, Food Chemistry, 2016, 211, 356-364.

Detailed analyses of fresh and dried maqui (Aristotelia chilensis (Mol.) Stuntz) berries and juice
J. E. Brauch, M. Buchweitz, R. M. Schweiggert‡ & R. Carle, Food Chemistry, 2016, 190, 308-316.

Stabilization of strawberry (Fragaria x ananassa Duch.) anthocyanins by different pectins
M. Buchweitz‡, M. Speth, D. R. Kammerer & R. Carle, Food Chemistry, 2013, 141, 2998-3006.

Impact of pectin type on the storage stability of black currant (Ribes nigrum L.) anthocyanins in pectic model solutions
M. Buchweitz‡, M. Speth, D. R. Kammerer & R. Carle, Food Chemistry, 2013,139, 1168-1178.

Application of blue ferric anthocyanin chelates in polysaccharide and gelatin based gels
M. Buchweitz, J. Brauch, R. Carle & D. R. Kammerer‡, Food Research International, 2013, 51, 274-282.

Colour and stability assessment of blue ferric anthocyanin chelates in pectic model systems
M. Buchweitz, J. Brauch, R. Carle & D. R. Kammerer‡, Food Chemistry, 2013, 138, 2026-2035.

Systematic investigations of anthocyanin–metal interactions by Raman spectroscopy
M. Buchweitz*, G. Gudi*, R. Carle, D. R. Kammerer & H. Schulz‡, Journal of Raman Spectroscopy, 2012, 43, 2001-2007. *gemeinsame Erstautorenschaft

Bathochromic and stabilising effects of sugar beet pectin and an isolated pectic fraction on anthocyanins exhibiting pyrogallol and catechol moieties
M. Buchweitz, R. Carle & D. R. Kammerer‡, Food Chemistry, 2012, 135, 3010-3019.

Characterisation of sugar beet pectin fractions providing enhanced stability of anthocyanin–based natural blue food colourants
M. Buchweitz, A. Nagel, R. Carle & D. R. Kammerer‡, Food Chemistry, 2012, 132, 1971-1979.

Synthesis and characterisation of new molybdenum – oxo complexes containing di-phenylphosphinylacetic acid and 2-(tert-butylsulphoxide) phenyldiphenyl phosphine oxide as bidentate ligands
M. Buchweitz, R. L. Luck‡, S. Sreehari, A. Beganskiene & E. Urnezius, Inorganica Chimica Acta, 2010, 363, 1818-1822.

Synthesis of Cylindramide
N. Cramer, M. Buchweitz, S. Laschat‡, W. Frey, A. Baro, D. Mathieu, C. Richter & H. Schwalbe, Synfacts, 2006, 10, 986-986.

 

Tagungsbandbeiträge

Stabilisation of anthocyanins and anthocyanin–metal chelates with pectins for their application as red and blue food colourants
M. Buchweitz‡, M. Speth, J. Brauch, D. R. Kammerer & R. Carle, 9th ISANH Congress on Polyphenols Applications, 2015, 45.

Systematic evaluation of anthocyanin stabilisation by pectins
M. Buchweitz‡, D. R. Kammerer &. R. Carle, Book of abstracts of the 7th International Workshop on Anthocyanins, 2013, 114.

Stabilization of anthocyanin-metal chelates with hydrocolloids for their application as blue food colorants
M. Buchweitz‡, D.R. Kammerer & R. Carle, Book of Abstracts and Proceedings of the 7th International Congress on Pigments in Food, 2013, 270-275.

Natürliche Lebensmittelfarbstoffe – eine Herausforderung für die Lebensmittelindustrie
M. Buchweitz‡, Positionen 31/2013 (Hrsg. D. Dickenberger), Verband Baden-Württembergische Wissenschaftlerinnen, 2013, 13-22.

Stabilisierung von Anthocyanen und Anthocyan-Eisen-Komplexen mit Hydrokolloiden
M. Buchweitz‡, D. R. Kammerer & R. Carle, Tagungsband des Kongresses 2012 der Gesellschaft deutscher Lebensmitteltechnologen, 2012, 73.

Signifikante Verbesserung. Stabilisierung von Anthocyanen mit Hydrokolloiden Beitrag von W. Stechmann, Lebensmitteltechnik, 2012, 44, 42-43.

Themen für Forschungs- und Abschlussarbeiten:

Masterarbeiten:

  • Untersuchung des Einflusses von Matrix auf die Freisetzung von Polyphenolen unter in vitro Verdau Bedingungen
  • Untersuchung des Einflusses von Matrix auf den Polyphenolabbau unter in vitro Verdau Bedingungen
  • Untersuchung des Einflusses von Polyphenolen auf die Aktivität von Verdauenzymen
  • Untersuchung der Interaktion von Polyphenolen mit Micellen aus Gallensalzen und Phospholipiden
  • Identifizierung und Quantifizierung monomerer und oligomerer Polyphenole verschiedener Apfelsorten
  • Isolierung und Quantifizierung der Proteine in Äpfeln und Aktivitätsbestimmung der oxidierenden Enzyme (Tyrosinase, Laccase, POD)

Forschungspraktika (8 Wochen):

Die Themen der Forschungspraktika orientieren sich an aktuell durchgeführten Masterarbeiten.

Bachelorarbeiten:

  • Entwicklung einer HPLC basierten Methode zur Quantifizierung von Ascorbinsäure und Fruchtsäuren in Äpfeln
  • Weitere Themen der Forschungspraktika orientieren sich an aktuell durchgeführten Masterarbeiten

Für konkretere Themenvorschläge kommen sie bitte auf mich zu. Zudem existieren weitere Teilthemengebiete, die ich mit Interessentinnen und Interessenten gerne im Gespräch erörtern würde.

  • Biozugänglichkeit von bioaktiven Verbindungen aus Lebensmitteln
  • In vitro Verdausysteme
  • Wechselwirkung von Polyphenolen mit makromolekularen Lebensmittelmatrices
  • Einfluss sekundärer Pflanzenmetabolite auf Verdauenzyme
  • Strukturaufklärung von Polyphenolen unter Verdaubedingungen

Womit befassen wir uns:

Für polyphenolreiche Lebensmittel werden verschiedenste gesundheitsfördernde Wirkun­gen diskutiert. Allerdings kommen in vitro Untersuchungen und klinische Studien zur Funktio­nalität von Polyphenolen (PP) häufig zu widersprüchlichen Ergebnissen. Eine wesentliche Ur­sache für diese Diskrepanzen dürften Wechselwirkungen der PP mit hochmolekularen Matrix­komponenten im Lebensmittel sein, die im Zuge der Verarbeitung und Lagerung, aber auch während der Verdauung auftreten können. Bemerkenswerterweise wurden diese Wechselwir­kungen bislang fast ausschließlich im technofunktionellen Kontext (Farbstabilität, Trubbildung) untersucht. Systematische Studien zum Einfluss makromolekularer Matrixbestandteile auf die in vivo Stabilität und Bioverfügbarkeit von PP sowie deren Interaktion mit Enzymen des Gastrointestinaltraktes fehlen.

Unser Ziel ist es daher, Interaktionen von PP mit Makromolekülen der Lebens­mittelmatrix (Polysaccharide, Proteine) umfassend zu charakterisieren und die Auswirkungen auf die Stabilität und die Biozugänglichkeit der PP im physiologischen Kontext zu untersuchen. Struk­turmerkmale, die für PP-Protein- bzw. PP-Polysaccharid-Wechselwirkungen verantwortlich sind, werden anhand von isolierten und vollständig charakterisierten PP und Matrixfraktionen identifiziert und deren Einfluss auf die PP-Stabilität und Bioverfügbarkeit unter vergleichs­weise einfachen Bedingungen bestimmt. Diese Erkenntnisse werden anschließend schritt­weise auf komplexere Matrices übertragen. Mittels in vitro Ver­dau­experimente wird überprüft, ob die Interaktion von PP mit makromolekularen Matrix­kom­ponenten auch unter physiologisch Bedingungen, z.B. im Speichel, Magen und Intestinaltrakt, relevant ist.

Die Forschungsergebnisse sollen ein umfassendes Verständnis des Einflusses der Lebensmittelmatrix auf die Bioverfügbarkeit von PP ermöglichen. Basierend auf den Ergeb­nissen lassen sich Strategien für eine verbesserte Zugänglichkeit der PP aus Lebens- und Nahrungsergänzungsmitteln entwickeln.

Zum Seitenanfang